Jul 07 2013

30 Jahre WiLaDo

bambus solarpanels

Am 22.06.2013 feierte der Wissenschaftsladen Dortmund sein 30 jähriges Bestehen. Ab 15 Uhr luden die Aktiven des WiLa in den Langen August. Es kamen Leute aus befreundeten Projekten, ehemalige WiLa-Aktive und sonstwie interessierte Menschen. Besonders gefreut hat uns das Interesse von zwei Journalistik-Studenten der TU Dortmund. Sie haben sich erfolgreich der Herausforderung gestellt über unsere Jubiläumsfeier einen kurzen Filmbericht zu drehen – obwohl der überwiegende Teil der Anwesenden nicht gefilmt werden wollte. Zu sehen beim Lernsender do1.tv

Gefeiert wurde auf dem Dachboden des Langen August und im Bambusgarten. Auf dem Dachboden gab es Vorträge und Diskussionen, während im Bambusgarten bei Sonne und Wind das leibliche Wohl, in Form von vegetarischem Grillgut und kühlen Getränken, im Vordergrund stand. Erst gegen 2 Uhr setzte Regen ein, der aber dafür sorgte, dass der Hof in kürzester Zeit aufgeräumt war. Anschließend klang der Abend entspannt im überdachten Teil des Hofs aus.

Selbstkritisch müssen wir aber festhalten, dass der vorgesehene Zeitplan vollkommen unrealistisch war. Geplant waren mehrere Vorträge die jeweils höchstens 15 Minuten dauern sollten. Das hat bei keinem Thema geklappt. So endete die letzte Diskussionsrunde erst gegen 23 Uhr – anstatt wie vorgesehen schon am frühen Abend. Auch wenn unser Zeitplan nicht funktionierte, freuen wir uns über das Interesse an den vorgestellten Themen und die rege Teilnahme an den Diskussionen.

grill   bueti

Vortragsthemen waren:

   

Jul 07 2013

Was sind Wissenschaftsläden

Skript für das 30-jährige Jubiläum des WiLaDo:

Der Name deutet bereits auf die Entstehungszeit hin – die 70iger – als auch die Kinderläden entstanden. Die Geschichte der Wissenschaftsläden begann 1974 in den Niederlanden; in Amsterdam und Utrecht. Studenten und Beschäftigte wollten heraus aus dem Elfenbeinturm. Sie wollten nicht mehr nur theoretisch arbeiten, sondern Projekt- und Problemorientiert. Sie gründeten Arbeitsgruppen und begannen Bürgerinitiativen zu helfen und zu beraten. In dieser Zeit stieg auch das allgemeine Interesse an Umwelt- bzw. ökologischen Themen; ein klassisches Aufgabengebiet der Wissenschaftsläden. mehr »

Jul 07 2013

Einige Eckdaten aus der Geschichte des WiLaDo

Von in WiLa

Zusammengestellt anläßlich des 30-jährigen Jubiläums

Der Wissenschaftsladen Dortmund ist ein gemeinnütziger Verein, der 1983 nach einem Jahr Vorlaufzeit von Studenten der Uni Dortmund gegründet wurde. Bis in die 1990iger Jahre wurde der WiLa Dortmund durch die Studentenschaften von Uni und FH unterstützt – insbesondere durch die Arbeitsräume im Uni-FH-Club an der Lindemannstrasse, aber auch durch einzelne finanzielle Unterstützungen; z.B. Anrufbeantworter, Zuschuss für die Ausrichtung einer Tagung.

Bereits von Anfang des Bestehens des Dortmunder WiLas zeigte sich ein Bedarf an unvoreingenommener Beratung von Bürgern. Es wurden regelmäßig große und kleine Anfragen zu vielfältigen Themen bearbeitet. mehr »

Jul 07 2013

Akoplan, DEW Kommunal, BI zur Aufklärung des PCB-Skandals

Da der Arbeitsschwerpunkt des WiLaDo nun schon seit vielen Jahren das Internet ist, haben wir zu unserem Jubiläum Projekte eingeladen die sich heute noch mit den ursprünglichen WiLaDo-Themen beschäftigen:

  • Das Bündnis DEW Kommunal hat die Ziele des Energiewendekomitees wieder aufgegriffen. Nach wie vor geht es um eine demokratische Energiewende in Dortmund – natürlich hin zu einer Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien. Akoplan ist heute auch im Bündnis DEW Kommunal aktiv.
    Radio Brennessel (ein Projekt des WiLaDo) hat in seinen Sendungen mehrfach über die Arbeit von DEW Kommunal berichtet – und wird die Berichterstattung auch fortsetzen: http://agora.free.de/radio/und-darueber-hinaus/dew-kommunal/
  • Bürgerinitiative zur Aufklärung des PCB-Skandals in Dortmund
    Die BI ist in der Nachbarschaft des WiLaDo angesiedelt. Sie beschäftigt sich mit einem typischen WiLa-Thema – nämlich der Verseuchung eines großen Teils der Nordstadt mit PCB durch das Unternehmen Envio. Dank Internet können sich aber mittlerweile viele Menschen die für eine Gegenwehr erforderlichen Informationen selber beschaffen. Da die Webseite der BI zur Zeit überarbeitet wird, hier der Link zu einem Bericht über die Arbeit der BI aus dem Jahre 2011.

Jun 22 2013

Freifunk/DUDL – strukturierte Stichwortliste zum Vortrag am 22.6.2013

1. Einleitung

Der vorangegangene Vortrag [1] beschäftigte sich mit den Möglichkeiten (lizenz)freier Netzwerk-Infrastruktur mit Richtfunk. Diese wurden in der Bachelor-Arbeit [2] konzeptionell und teils sogar experimentell ausgelotet. Das geschah nicht im berühmt-berüchtigten Elfenbeinturm, sondern im Kontext des WiLaDo, der die Erfahrung und Infrastruktur eines realen Providerprojektes (FREE!) dafür verfügbar machen konnte.

mehr »

Mai 26 2013

Ziele der Velo Kitchen

Wir wollen mit der Velo-Kitchen einen Ort schaffen, an dem Menschen sich treffen können, entweder in der Küche beim Essen oder Kochen, beim Schrauben oder Schlauch-Flicken.

Erfahrene erklären Unerfahrenen wie etwas funktioniert, damit der Unerfahrene lernt, es selbst zu machen. Dies fördert die Qualifzierung und die Unabhängigkeit.

Die Velo-Kitchen trägt sich nicht von alleine, aber jeder soll so viel geben wie er kann. Wer wenig hat, gibt wenig, wer mehr hat, gibt mehr.

Es soll sich ein Team aus festen Mitgliedern bilden, so dass ein dauerhafter Betrieb gewährleistet ist – auch dann, wenn mal jemand vom Bus überfahren wird oder nach Alaska auswandert.

Die Finanzlage soll den festen Mitgliedern immer klar und nachvollziehbar sein.

Die 1. Dortmunder Velo-Kitchen soll Vorbild sein für viele weitere Bike-Kitchens im Ruhrgebiet. mehr »

Apr 01 2013

Bachelorarbeit: Internet-Anbindung per Richtfunk

In den letzten Monaten hat ein Informatik-Student der Hochschule Niederrhein bei uns seine Bachelorarbeit geschrieben. Der Titel der Arbeit lautet:

Design und Umsetzung einer verlässlichen Internet-Infrastruktur auf Basis von lizenzfreiem Richtfunk (7,2 MB).

Internet-Anbindung per Funk ist ja schon länger und immer wieder mal ein Thema im WiLaDo. Zwei Richtfunkstrecken funktionieren auch schon seit längerem stabil. Durch die Bachelorarbeit ist nun neuer Schwung in die Sache gekommen.

Die in der Arbeit entwickelten Konzepte können dazu genutzt werden, BenutzerInnen aus der Dortmunder Nordstadt mit dem WiLaDo oder untereinander zu verbinden. Und der WiLaDo könnte Zugang zu anderen Netzwerken und damit auch weitere Internet-Anbindungen erhalten.

Da wir ein eigenständiges autonomes System betreiben, benötigen wir mindestens 2 voneinander unabhängige Internet-Anbindungen. Das erhöht die Verfügbarkeit, kostet den WiLa jedoch eine Menge Geld. Unser Ziel ist es eine dieser Internet-Anbindungen durch eine Funkstrecke zu ersetzen.

Im Rahmen der Bachelor-Arbeit konnte dies jedoch noch nicht realisiert werden. Das Wetter war einfach nicht dafür geeignet auf irgendwelchen Dächern ‚rumzuturnen und Richtfunk-Antennen aufzustellen. Aber wir sind zuversichtlich, dass es im Laufe des Frühjahrs damit weitergeht. Die Bachelorarbeit hat eine Menge Einsatz bedeutet, aber allen Beteiligten auch viele neue Erkentnisse gebracht und nicht zuletzt Spaß gemacht. Wer sich dafür interessiert, eine Bachelorarbeit o.ä. im WiLa zu schreiben, möge sich einfach mal melden.

Mrz 08 2013

Fahrrad–Projekte und Veranstaltungen

  • 23. März 2013 20:30 – 21:30 Uhr am U–Turm zur WWF Earth Hour
    Eine Stunde geht weltweit das Licht aus. Die VeloKitchen wird auf Fahrrad–Generatoren einen energetischen Beitrag leisten.
  • 08. Mai 2013 ab 15.00 Uhr am Borsigplatz.
    Zusammen mit dem Quartiersmanagement Nordstadt veranstaltet der Kinderschutzbund und die Oesterholzgrundschule einen Verkehrsaktionstag. Die VeloKitchen schraubt gemeinsam mit den Kindern unter dem Motto „Was mache ich, wenn mein Fahrrad kaputt ist?“
  • 16. Juni 2013 Fahrrad–Sternfahrt Dortmund 2013. Die VeloKitchen bringt sich hier organisatorisch ein.

Feb 10 2013

Das DUDL-Routing

Das DUDL-Routing

(Konzept von Ende 2006)

Vernetzen: Wie kommen Daten von einem Rechner zum Anderen? Wie finden die Daten die richtige Route? Ein konkretes Problem, wenn Mensch sich mit Anderen vernetzen will. Was es mit dem Routing auf sich hat und wie das im DUDL-Netz gelöst ist – darum geht es im weiteren Text. mehr »

Mrz 04 2012

Die Vorteile eigener Infrastruktur

Mit dem Vernetzungsprojekt FREE! betreibt der WiLa Dortmund schon seit vielen Jahren eine eigene Infrastruktur. Wie wichtig das ist, mussten nun die Aktivistinnen von Radio Brennessel erfahren.

Freie unabhängige Radiosender sind in NRW leider nicht vorgesehen. Zur Ausübung der grundgesetzlich garantierten Meinungsfreiheit im Rundfunk reicht nach Ansicht des Gesetzgebers der sogenannte Bürgerfunk. Die privaten Radiosender in NRW sind verpflichtet täglich zwischen 21 und 22 Uhr Bürgerfunksendungen auszustrahlen. Auf die Inhalte dürfen die Sender keinen Einfluss nehmen. Aber wer suchet der findet – und so wurde die Ausstrahlung der Märzsendung von Radio Brennessel vom zuständigen Sender Radio 91.2 mit einer bemerkenswerten Begründung abgelehnt.

Mehr dazu auf der Seite von Radio Brennessel.

 

Jan 23 2012

Falafel

Zutaten: mehr »

Okt 27 2010

Neu eingerichtet: Die Status-Seite

Von in Internet

Unter http://status.free.de könnt ihr nachschauen, ob die wichtigsten Dienste des WiLaDo bzw. des FREE!-Projekts betriebsbereit sind.

Mrz 24 2010

Und es geht doch:

Komplette Umstellung der weltweiten Energieversorgung auf erneuerbare Energiequellen bis 2030 möglich

So lautet das Ergebnis einer Studie die gestern (23.03.2010) von der Energy Watch Group in Berlin vorgestellt wurde. Durchgeführt wurde die Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Stanford und Davis. Ergebnis: die vollständige Umstellung innerhalb von 20 Jahren ist nicht nur möglich, sie ist außerdem auch nur halb so teuer wie die bisherige Energieversorgung mit Öl-, Kohle-, Gas- oder Atomenergie. Dabei sind die Kosten der fossil-atomaren Energien wie Klimawandel, Gesundheitskosten und atomare Risiken in der Rechnung nicht einmal berücksichtigt.

Eine Zusammenfassung der Studie bei www.energywatchgroup.org:
http://www.energywatchgroup.org/Mitteilungen.26.0.html

Wie das konkret gehen kann, veröffentlichten die Autoren der Studie Mark Z. Jacobson und Mark A. DeLucchi in Scientific American. Eine deutsche Übersetzung des Artikels erschien in Spektrum der Wissenschaften 12/2009:
http://www.spektrum.de/artikel/1010840&_z=798888

Weitere Infos (in englisch):
http://news.stanford.edu/news/2009/october19/jacobson-energy-study-102009.html
http://www.stanford.edu/group/efmh/jacobson/susenergy2030.html

Aug 25 2009

Wie komme ich zu einer Solaranlage?

Klimaschutz und Ökonomie schließen sich nicht aus, das gilt auch für eine Solaranlage. Dank staatlich garantierter Einspeisevergütung über 20 Jahre ist eine Investition in eine Solaranlage sowohl für die Umwelt als auch für den Betreiber ein Gewinn.

Da dieses Jahr die Modulpreise stark gesunken sind, lohnt sich eine Anlage mehr denn je. Die Vergütung wird im Jahr der Inbetriebnahme und die nächsten 20 Jahre ausbezahlt. Nach etwa 10 Jahren ist die Investition amortisiert. Die Anlage läuft in der Regel bis zu 35 Jahre. Es kann bei derzeitigen Verhältnissen mit einer Rendite von 5-8% gerechnet werden. (je nach Finanzierung (Eigenkapital oder kfw-Bank) und Ertrag der Anlage (800-1100kWh/(kWp*a), abhängig von der Region und den Einstrahlungsverhältnissen) mehr »

Okt 14 2008

Pressetermin Kidkom – Zeltfest Nordmarkt 18.10.2008

Der heutige Pressetermin zum Kidkom Projekt verlief gut. Um 14:00Uhr begann der Pressetermin wie bekannt gegeben. Zu den Fragen rund um den OLPC und dem Projekt „KidKom“ stand Frieder Hirsch, aber auch noch weitere Mitwirkende des Wissenschaftsladens Dortmund e.V. sowie vom Chaostreff-Dortmund n.e.V. zur Verfügung.

Das sehr angenehme Gespräch dauerte rund 1 Stunde. Zum Schluss wurde der Initiator Frieder Hirsch noch in Position gebracht um ein Pressetaugliches Foto zu bekommen. Nach einigen Versuchen und proffesioneller Hilfestellung bekam der Fotograf dann noch „sein“ Foto. mehr »

Ein Kommentar

« zurück - weiter »